Sorry Anglophiles …

… just found this very nice (sarcastic) movie critic of The Force Awakens on one of Germany’s most influential blogs. Fefe usually cares only about geekish computer stuff and conspiracy theories – well, he’s member of the world infamous Chaos Computer Club CCC – and owner of a company for computer safety. That’s also the reason for the kinda very primitive look of his blog. That thing is bomb proof! The more interesting and insightful I found his analysis of JJ Abrams’ latest work.

Fefe
Fefe @ CCC Congress 2009

And since I’m much too lazy and not clever enough to translate the whole piece into English this one blog post will be for my readers from Germany, Austria, Switzerland, Luxembourg, Liechtenstein, South-Tyrol, Namibia and other German speakers – even Bavarians since I’m in a fair mood today – exclusively. Sorry again.

Anyway, with that outta the way, here come Fefe:

 

  • [l] PSA: Der neue Star Wars-Streifen ist ein typischer JJ-Abrams-Plastikfilm. Milde Spoiler folgen. Den guckt man sich an, wenn man Harrison Ford nochmal erleben will, ansonsten kann man sich das auch sparen.

    Dieser JJ Abrams kommt mir immer vor, als würde er in einer fremden Sprache ein Buch zu schreiben versuchen. Bei dem kommen die richtigen Wörter vor, aber die Grammatik stimmt nicht. Der fängt nicht mit einer coolen Story an, sondern copy&pasted aus den anderen Star Wars-Filmen und aus dem Zeitgeist Szenen zusammen.

    Wir brauchen einen Raumgleiter. Eine Verfolgungsjagd. Den Millenium Falcon. Einen imperialen Sternzerstörer. Ach wisst ihr was? Wir machen eine Verfolgungsjagd mit dem Millenium Falcon durch einen imperialen Sternzerstörer!

    Wir brauchen eine Superwaffe! Sowas wie den Todesstern! Wie, hatten wir schon zweimal? Na dann machen wir das diesmal NOCH GRÖSSER!!1!

    Und wir brauchen einen jungen Jedi, der von der dunklen Seite verführt wurde und jetzt für die Bösen arbeitet! Wir brauchen eine Vaterfigur, die ihn zu retten versucht aber dabei scheitert! Wir brauchen einen Wookie! Hey, warum schicken wir nicht die Vaterfigur mit dem Wookie hinter dem gefallenen Jedi her? Am besten über einen tiefen Abgrund! Wie, hatten wir schon? Mehrfach? Na gut, dann machen wir das dieses Mal eine andere Art von Abgrund! Und wir machen eine völlig sinnlose riesenlange Brücke über den Abgrund!

    Oh und wir brauchen Lichtschwerter! Wie, hatten wir schon? OK, dann machen wir diesmal die CGI-Effekte subtil anders. Wir tun noch eine Parierstange dran!1!! Wie, die würde von einem anderen Lichtschwert sofort abgeschlagen? Egal, ist cooler so!!1!

    Wir brauchen einen jungen Naiv-Nachwuchs als Jedi! Wir brauchen starke Frauenfiguren! Oh, lasst uns eine Frau für die Rolle des Naiv-Jedi-Nachwuchses nehmen! Und um alle zu verwirren, spricht sie mit britischem Akzent, wie sonst nur die Imperialen in den Vorgängerfilmen! Oh und dem abtrünnigen Stormtrooper geben wir einen amerikanischen Akzent!

    Oh und wir brauchen einen Wüstenplaneten! Und einen Waldmond, auf dem der Schild deaktiviert wird!

    Plotlöcher der Größe Arizonas werden durch Explosionen und schon fast als penetrant auffallenden Fanservice übertüncht. So muss Harrison Ford vor riesigen kugelförmigen Monstern fliehen, die an die Falle aus Indiana Jones erinnern, Han Solo sagt “I have a bad feeling about this”, es gibt einen Trash Compactor, fehlt nur noch ein Kühlschrank, der eine Nuklearexplosion überlebt.

    An dem Film ist nicht alles schlecht. Er ist nicht so furchtbar wie seine drei Vorgänger. Und wer sich mal die alten Filme nochmal frisch anguckt: Die waren auch echt Scheiße. Wir haben es damals nicht gemerkt, weil wir Kinder waren. Die damals Erwachsenen fanden die damals auch schon Scheiße. Ich hab damals auch Dune geguckt, die Verfilmung mit Sting, und fand die supergeil. Zwanzig Jahre später habe ich den Film nicht bis zu Ende gucken können, so schlecht war der gemacht. Als Kind ist man halt unkritischer. Deshalb fängt man ja auch bei Kindern mit der Religions-Indoktrination an. Aber ich schweife ab.

    Dieser neue Film ist zwar in jeder Hinsicht schlecht, aber die anderen Filme in der Saga sind noch schlechter. Und er wird sicher Milliarden einspielen. Alleine schon das unerträgliche Merchandising. Daher bin ich mir sicher, dass wir uns einer endlosen Sturmflut von Disney-Plastikfilmen zubewegen, wahrscheinlich auch bald schön mit Crossover-Filmen zwischen Marvel, Star Trek und Star Wars.

    Und was mich ja immer am meisten zwickt bei solchen Filmen: Bei all den hunderten von Millionen Dollar Budget, da hatten sie keine 100 Dollar übrig, um das Skript ein paar Nerds zu zeigen, die ihnen dann sagen, welche Stellen zu übel sind und die Fähigkeit zum Ignorieren von Widersprüchen und theoretisch unmöglichen Dingen überfordern werden.

    Ich glaube ja, dass der Abrams am Ende des Tages gar kein so schlechter Regisseur ist. Aber man darf dem halt keine Freiheiten oder gar Mitarbeit am Skript überlassen. Wenn der mitreden darf, wird aus jedem Stoff am Ende bloß ein Transformers-Film.

    Update: Damit das hier nicht nur negativ ist: Ich habe gestern “The Man From UNCLE” geguckt und fand den prima. Jedenfalls deutlich besser als seine Ratings bei Rottentomatoes und co glauben machen. Es ist kein Snatch, aber ein schöner Popcornfilm.

    Update: Hier kamen noch Mails von anderen an, die sich über den Film geärgert haben. Einer der Punkte: Typische Disney-Fixierung auf Jugend (“selbst der Todesstern-Kommandant”). Stimmt. Geht mir auch auf den Sack, wenn da lauter 16jährige rumfuhrwerken. Aber den Todesstern-Kommandanten würde ich da explizit ausnehmen wollen, weil er der einzige ernstzunehmende Schauspieler weit und breit war. Der einzige, der seiner Figur ein bisschen Gravitas geben konnte, ein bisschen einen inneren Konflikt dargestellt hat. Der nicht wirkte, als spiele er sich selbst oder das sei alles eine Comedy-Veranstaltung. Diesem verkappten Soap-Darsteller und seinem Ersatz-Darth Vader habe ich seine Gefühle keine Sekunde abgenommen. Ich kannte den noch nicht, in den USA kennt man den wohl von seinem Schaffen in der HBO-Serie “Girls”. Ich war nicht beeindruckt.

    Ein weiterer Kritikpunkt per Mail war, dass es da eine Szene gibt, wo einem ein Sternenzerstörer in Extrem-3d entgegen kommt, und überhaupt einen Haufen unnötige 3d-Szenen. Ich halte das ja für vertragliche Verpflichtungen. Die Kinos wollen 3d, weil sie dann einen Aufschlag auf den Eintrittspreis nehmen können. Und die Anbieter der 3d-Effekt-Reinrechnen-Technik geben den Studios dann die Lizenz nur, wenn die dann lauter turbokrasse 3d-Shots einbauen, damit sich das auch lohnt. Dieser Sternenzerstörer-Shot war in der Tat lächerlich, aber mir persönlich nicht so wichtig.

    Auch nur über vertragliche Verpflichtungen kann ich mir erklären, wieso sie den Soap-Sith dauernd die Maske abnehmen ließen. Der hatte die Maske häufiger ab als auf. Was für ein Bullshit. Wieso trägt er sie dann überhaupt?

    Sagt nichts. Weil Darth Vader eine hatte. Das ist alles.

    Oh und eine Sache hat mich noch geärgert an dem Film. Die weibliche Hauptrolle. Die Schauspielerin konnte das und war gut, die Rolle war auch (im Vergleich zu den anderen) vergleichsweise gut geschrieben. Aber weil die ganzen anderen Aspekte in dem Film alle so zusammenkopiert und fokusgruppenoptimiert rüberkamen, ärgerte ich mich darüber, dass ich denen jetzt nicht mehr glauben konnte, dass sie das aus noblen Gründen so gemacht haben. Das wirkt auf mich einfach nicht so, als sei das heute halt normal, dass wir weibliche Helden haben (ansonsten ist das nämlich gähnende Leere in dem Film; es gibt da noch Leia, inzwischen Generälin, mit gefühlt einer Minute Screen Time über den Film verteilt, und eine Stormtrooper-Kommandantin, deren Gesicht man die ganze Zeit nicht sieht, weil sie einen Helm aufhat, und die auch nicht viel häufiger als Leia zu sehen ist). Die Heldin ist weiblich, weil man den Twitter-Scheißewerfern vorgreifen wollte. Damit ist das als Geste für mich entwertet. Und die Geste hätten wir echt mal brauchen können. Vor allem auch, weil die Rolle erfreulich wenig sexualisiert war (verglichen mit, sagen wir, Wonderwoman aus dem Trailer von Batman vs Superman). Einfach nur eine Frau, die ordentlich Arsch trat. Hätte so schön sein können.

     

 

One comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s